Videos Experimente

Kooperation: Das Brandschutzforum Austria (BFA) und Blaulicht, die Fachzeitschrift für Brandschutz und Feuerwehrtechnik, gründen die "FIREBUSTERS".

 

 

Die Staubexplosion:

Entzünden sich Staubwolken aus brennbaren Materialien wie etwa Holz oder Aluminium, kommt es zu sogenannten Staubexplosionen. Diese, man höre und staune, ereignen sich beinahe täglich in europäischen Betrieben – häufig sind dabei auch Menschenleben gefährdet. Grund genug also für die FIREBUSTERS, einen näheren Blick auf dieses Brandphänomen zu riskieren.

 

 

Die Gasexplosion:

Gase sind flüchtig und stellen daher ein besonderes Gefahrenmoment im alltäglichen Leben dar. Sie können sich ausbreiten und ganze Bauwerke ausfüllen. Wenn sie brennbar sind, kommt es bei Vorhandensein einer Zündquelle dann zu den gefürchteten Raumexplosionen, welche Menschen töten und ganze Häuser einstürzen lassen.

 

 

Die Knallgasexplosion:

Am 6. Mai 1937 explodierte das deutsche Luftschiff „Hindenburg“ (sie wurde nach der Katastrophe auch „Titanic der Lüfte“ genannt) im US-Bundesstaat New Jersey, ganz in der Nähe der Metropole New York. Und am 28. Jänner 1986 wurde bei einem Fehlstart die amerikanische Challenger- Raumfähre in Cap Canaveral unter Bildung eines gewaltigen Feuerballs total zerstört.

 

 

CO2 als Löschmittel

Kohlenstoffdioxid (chemische Formel CO2) ist ein farbloses, geruchloses und nicht brennbares Gas, das mit einem Volumenanteil von 0,04 Prozent zu den natürlichen Bestandteilen unserer Luft gehört. An dieser Stelle wollen wir jedoch nicht über seine fatale Wirkung bei der Erderwärmung sprechen, sondern seine wichtige Eigenschaft als gasförmiges Löschmittel.

 

 Der Gärgas-Unfall

Es ist ein interessantes Phänomen, dass es – trotz vieler Aufklärungsversuche – in den Weinbaugebieten Österreichs immer wieder
zu verhängnisvollen Gärgasunfällen kommt. Wieso ist das möglich? Der Gärgas-Unfall basiert hauptsächlich auf der Tatsache, dass das Kohlendioxid (CO2) vielfach lediglich als Stickgas angesehen wird. Es wird dabei nämlich vergessen, dass Kohlendioxid bereits in einer Konzentration über 4 Vol.-% auch als Blut- und Nervengift wirksam werden kann.